Thomas Mitsch’s Weblog

Thomas Mitsch

Schuldenbremse ist Zukunftsbremse

Posted by Thomas Mitsch - Mai 30, 2009

ver.di

64 Hochschulprofessoren sowie 150 weitere Erstunterzeichner haben in einem gemeinsamen Aufruf die Politik aufgefordert, die geplante Schuldenbremse zu stoppen. Sie schreiben, die Schuldenbremse gefährde die gesamtwirtschaftliche Stabilität und die Zukunft unserer Kinder.

Auch Sie können sich gegen die geplante Schuldenbremse wenden. Schließen Sie sich dem Aufruf der Hochschulprofessoren an. Unterschreiben Sie hier online.

Bestehende Unterschriften können auf der Unterstützerliste angesehen werden.

Professoren Aufruf: Die Schuldenbremse gefährdet die gesamtwirtschaftliche Stabilität und die Zukunft unserer Kinder (PDF, 54 kB)

Werbeanzeigen

Eine Antwort to “Schuldenbremse ist Zukunftsbremse”

  1. nigecus said

    Hui, Aufrufe von VWL-Professoren sind eben voll in Mode. Erst war es Wirtschaftstheologie vs. Rechenzauberei, und nun sind die Fiskalkönige an der Reihe. Das mit der Schuldenbremse lässt sich natürlich in Gesetze gießen, aber offenbahrt ein grundsätzliches Problem föderalen Struktur der BRD hinsichtlich der Verteilung der Steuertaler durch Bund/Länder/Kommunen. Es ist mittlerweil schon ziemlich auffällig wie viel Schulden immer mehr in Richtung Bund geschoben werden, und im Gegenzug auf Subsidaritätsansprüche verzichtet wird. Und irgendwann sind alle Interventionsmöglichkeiten zentralisiert, die Schulden immer noch da, und dann implodiert das ganze Staatskonstrukt. Das kann man natürlich machen, in der Hoffnung, dass man vorher ablebt.

    Das gutes Beispiel ist das Land Bremen, was quasi für 1 Mio Leute Infrastruktur betreiben soll (Zweitgrößter Exporthafen in der BRD, Stahlwerke, ein großer Autobauer, usw.), aber von der Hälfte keine Einkommensteuer kassieren darf, weil deren Tickets nach Hannover fließen – Da wundert es mich wirklich nicht, dass die Bremer sich dumm und dusselig sparen, aber trotzdem 1/4 für Zinstilgungen blechen müssen. Und sicherlich nicht das einzige Bundesland (aber bestimmt ein sehr krasses Beispiel), wo die Ankündigung eines Nachtragshaushalts, es noch nichtmal auf die 1 Seite der Lokalzeitungen schafft, weil es niemanden mehr überrascht. Das Problem mit Schulden ist, dass einfach nicht weniger werden, indem aktuell gerade mal wieder regierenden Politiker sagen, dass es nicht ihr Bier ist, dass die „Alt“-Schulden existieren. Sowas nennt man auch Schuldenfalle.

    Wer A sagt muss auch B sagen. Die Geschichte mit der Schuldenbremse kann nicht ohne Komplettrenovierung des Steuersystems und des Föderalismus funktionieren. Mit Stellschraubendrehen wird da nicht viel gehen. Und meine Meinung dazu ist, dass die Menschen in ihren Stadten/Gemeinde leben (=Machen), und nicht unbedingt in Berlin (=Labbern).

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: