Thomas Mitsch’s Weblog

Thomas Mitsch

Was Deutsche Bahn und Sarah Wiener im Speisewagen wirklich auftischen

Posted by Thomas Mitsch - Mai 28, 2010

foodwatch

foodwatch

28.05.2010

pünktlich soll ein Zug sein, nicht zu voll und belastbare Achsen sollte er haben. Auch Bordbistros sind eine prima Sache. Spitzengastronomie im Speisewagen erwarten Reisende eher nicht – genau diesen Eindruck erweckt die Deutsche Bahn jedoch mit ihrer Jahresaktion „TV-Köche tischen auf“. Aktuell ist es die „überzeugte Botschafterin gesunder Ernährung“ (Bahn-Werbung) Sarah Wiener, die zum Beispiel eine „Mit Kerbel-Pesto gefüllte Schweinefleischroulade“ auftischt. Klingt gut, und es kommt noch besser: Zusatzstoffe sind bei den Wiener-Gerichten in der Speisekarte keine aufgeführt.

foodwatch hat die Originalrezepturen recherchiert – und doch eine ganze Reihe Zusatzstoffe, Aromen und andere umstrittene Zutaten gefunden. Starköchin hin oder her: Die Gerichte haben mehr mit Spitzentechnologie als mit Spitzengastronomie zu tun. Was Sarah Wiener und die Bahn im Speisewagen wirklich auftischen, lesen Sie hier »

Der Trick dabei: In der Gastronomie müssen keine Zutaten und nicht einmal alle Zusatzstoffe deklariert werden. Der Gast erfährt auch in einem teuren Restaurant nicht, ob in der Küche frisch gekocht wird – oder wie bei der Deutschen Bahn einfach Industriekost voller Zusatzstoffe aufgewärmt wird. Die Hersteller dieser Fertiggerichte richten ihre Rezepturen sogar gezielt darauf aus, dass nur Zusatzstoffe verwendet werden, die in Gaststätten „nicht deklarationspflichtig“ sind. So führt man Verbraucher in die Irre – noch dazu mit dem Segen von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner.

foodwatch hat die Bundesregierung aufgefordert, die Kennzeichnungsregeln in der Gastronmie an die Vorgaben für verpackte Lebensmittel anzupassen. Wie in Bäckereien bereits heute vorgegeben, sollen die Zutaten der Gerichte für die Kunden einsehbar sein. Und wird im Gasthaus Fertigkost serviert, muss die Zutatenliste samt Zusatzstoffen und Aromen auf den Speisekarten veröffentlicht werden. Schließlich handelt es sich dabei oft um Produkte, die auch im Supermarktregal liegen – dort allerdings mit Zutatenliste. Unterzeichnen Sie jetzt unsere E-Mail-Aktion für ehrliche Angaben auf den Speisekarten!

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: