Thomas Mitsch’s Weblog

Thomas Mitsch

Posts Tagged ‘Futtermittel’

Allestöter Roundup verbieten!

Posted by Thomas Mitsch - September 10, 2011

Allestöter Roundup, Bild: Umweltinstitut München

Allestöter Roundup, Bild: Umweltinstitut München

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts München,

Glyphosat ist das am häufigsten eingesetzte Herbizid weltweit, bekannt unter dem Namen Roundup von Monsanto.

Seit 1996 wird glyphosatresistente Gensoja in großen Mengen in Europa als Futtermittel eingesetzt. Über Eier, Milch und Fleisch gelangt Glyphosat auf unsere Teller.

Wir wollen das tödliche Gift Roundup nicht!
Weder auf Feldern noch in Gärten. Deshalb fordern wir die Bundesverbraucherministerin auf, zu tun was sie versprochen hat – uns Verbraucher zu schützen!

Frau Aigner, wir nehmen Sie beim Wort und fordern den sofortigen

  • Verkaufsstopp glyphosathaltiger Pflanzengifte an Privatpersonen 
  • Stopp des Einsatzes glyphosathaltiger Pflanzengifte in der Landwirtschaft 
  • Importstopp genmanipulierter Lebens- und Futtermittel

Hier geht`s zur Aktion

Posted in Aufrufe | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Agro-Gentechnik: LINKE fordert von EU Festhalten an Nulltoleranz

Posted by Thomas Mitsch - Februar 22, 2011

Kirsten Tackmann

Kirsten Tackmann

22.02.2011 – Pressemitteilung – Kirsten Tackmann

Die Entscheidung des Standing Committee, Verunreinigungen mit gentechnisch veränderten Organismen bis zu 0,1 Prozent in Futtermitteln erlauben, ist ein Schlag ins Gesicht der gentechnikfreien Land- und Lebensmittelwirtschaft. Die Gentechnikfreiheit wird für die Interessen der Futtermittelindustrie und der Gentech-Staaten geopfert.

die ganze Pressemitteilung

Posted in Statements | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Dioxin-Eier: Ein vermeidbarer Skandal

Posted by Thomas Mitsch - Mai 12, 2010

foodwatch

foodwatch

Wieder einmal ist krebserregendes Dioxin über Futtermittel auf unseren Tellern gelandet – im Frühstücksei, im Grillhähnchen, möglicherweise auch im Schweineschnitzel. Dioxinbelasteter Mais aus der Ukraine – insgesamt 2500 Tonnen – soll nicht nur an Legehennen, sondern auch in Bio-Mastbetrieben verfüttert worden sein. Das alles wäre problemlos vermeidbar: foodwatch fordert seit langem, dass Futtermittelimporteure oder -hersteller gesetzlich verpflichtet werden, von jeder einzelnen Futtermittelkomponente Proben zu nehmen. Die Untätigkeit der Politik ist völlig inakzeptabel. Es ist bekannt, dass die Dioxinbelastung der Bevölkerung am oberen Limit dessen ist, was die Weltgesundheitsorganisation als gerade noch akzeptabel einstuft. Ebenfalls bekannt ist, dass Futtermittel die Hauptquelle für Dioxine in der Lebensmittelkette sind.

Mehr zum Thema

Posted in Statements | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »