Thomas Mitsch’s Weblog

Thomas Mitsch

Posts Tagged ‘Monsanto’

Major Lawsuit Against Monsanto Completely Blacked out by Media

Posted by Thomas Mitsch - Juli 31, 2015

Written By: Christina Sarich
Source: The Anti-Media and Natural Society

(NATURALSOCIETY) What happens when one courageous attorney and a few citizens try to take down Monsanto? The MSM doesn’t cover it, for starters.

Efforts to publicize a class action lawsuit against Monsanto for false advertising it’s best-selling herbicide Roundup filed in Los Angeles County Court on April 20, 2015 have been rejected by almost every mainstream media outlet.

It’s no different than Fox, NBC, CNN, or ABC refusing to cover the DARK ACT which would give Monsanto legal immunity and disallow states to demand GMO labeling.

You would think that coverage of something the whole world wants to see – the first step toward the successful downfall of Monsanto –would be a hot news item; a newsworthy tidbit that every paper, radio station, and blog would want to spread across their pages with double bold headlines. But wait… just six corporations own ALL of the media in America, so there isn’t much luck there.

That’s why you have to go to sites like Russia Insider or Al Jazeera to find real news outside of certain alternative news channels in the US, and even those are white-washed from Facebook pages, and given secondary ratings on Google pages.

Matthew Phillips, the attorney suing Monsanto in California for false advertising on Roundup bottles, has asked the LA Times, New York Times, Huffington Post, CNN, and Reuters, one of the world’s largest news agencies to report on the lawsuit (Case No: BC 578 942), and most enforced a total media blackout.

When I spoke with Phillips over the phone, he said that he has tried posting the suit in Wikipedia’s Monsanto litigation section, but it keeps ‘disappearing.’ He says that he has also noticed posts on Facebook about this lawsuit get removed.

Phillips points out that as long as Monsanto can keep this lawsuit off of most of America’s radar, then his client base would be relegated to just the citizens of California.

If other attorneys were to follow his template-style lawsuit, which he wrote in English, devoid of extraneous legal-speak to encourage others to also take action against Monsanto, then suddenly the plaintiff count could be closer to several million. That is if you were to tally up all the citizens in the US who have purchased a bottle of Roundup from their local DIY store (Lowe’s, Home Depot or Ace Hardware, for example) in the last four years, not suspecting it could demolish their gut health.

Another possibility, according to Phillips, is that Monsanto could try to bump the case up to federal court in order to try to side-step a likely adverse judgment. But in this case the class action suit would also be open to residents other than those of just California. This is surely an idea that Monsanto doesn’t want seeded in the American psyche.

Phillips is extremely confident he has the goods on Monsanto in this case, and barring a sold out judge:

“This is a slam-dunk lawsuit that exposes Monsanto for LYING about Roundup. Contrary to the label, Roundup does indeed target and kill enzymes found in humans — in our gut bacteria — and this explains America’s chronic indigestion!”
  
His enthusiasm is palpable, as many well-known scientists and professors emeritus have offered to be key witnesses in this suit when it goes to trial. The attorney says he refuses to ‘settle’ the case and hopes that 49 additional attorneys in 49 states use his case as an example. He joked:

“When we allege that Roundup’s targeted enzyme is found in humans, it’s like alleging that the Golden Gate Bridge is found in California.”
  
The facts of the case really are that obvious.
  
Phillips also states that ‘false advertising’ and ‘misleading’ are synonyms in California law, so the fact that Monsanto has stated that there are enzymes in its product that don’t target humans – well that’s beyond just misleading. This obvious misjudgment by Monsanto is a well-known secret among many anti-GM scientists. This enzyme is definitely found in humans.

Here is how ‘misleading’ Monsanto’s statement that, “Round Up targets an enzyme only found in plants and not in humans or animals,” truly is:

EPSP synthase, also known as (3-phosphoshikimate 1-carboxyvinyltransferase) is found in the microbiota that reside in our intestinal tracts, and therefore the enzyme is “found in humans and animals.” It is partly responsible for immunity activation and even helps our gut and our brains communicate with one another.

EPSP synthase is among other beneficial microbes that produce neurometabolites that are either neurotransmitters or modulators of neurotransmission.

“These could act directly on nerve terminals in the gut or via ‘transducer’ cells such as enterochromaffin cells present throughout the intestinal tract and are accessible to microbes and in contact with afferent and efferent nerve terminals. Some of these cells may also signal and therefore modulate immune cell activity.”
  
Furthermore, although this will not be addressed in Phillip’s lawsuit:

“There is increasing evidence that exposure to Monsanto’s herbicide Roundup, may be an underlying cause of autism spectrum disorders (see [19]).  Glyphosate, the active ingredient, acts through inhibition of the 5-enolpyruvylshikimic acid-3-phosphate synthase (EPSPS synthase) enzyme in the shikimate pathway that catalyses the production of aromatic amino acids. This pathway does not exist in animals, but it does exist in bacteria, including those that live in the gut and are now known to be as much a part of our body as our own cells. A widely accepted dogma is that glyphosate is safe due to the lack of the EPSPS enzyme in our body. This however does not hold water now that the importance of our microbiota to our physiology is clear.”
   
Though Monsanto is only being sued for false advertising in this case, it is an important precedent to set in order to eventually take down one of the biotech giants that is poisoning the planet. It should send a clear message to Dow, Bayer, Cargill, and Syngenta as well.

Please show the corporate media that we will not be silenced, and pass this information along however you can. If you live in California, consider being a part of the suit yourself. If you are an attorney, Phillips is happy to discuss his suit with you in hopes that you will add your state to the growing list of those standing up to Big Ag.

You can read more about Phillips’ his case, here. The plaintiff also has a go fund me site for this lawsuit. – See more at: http://www.viralalternativenews.com/2015/07/major-lawsuit-against-monsanto.html#sthash.RdEfbuLK.dpuf

Posted in Aufrufe | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Kampf gegen Monsantos Angriff auf Mutter Erde – bitte unterschreiben

Posted by Thomas Mitsch - Mai 20, 2013

Avaaz.org

Avaaz.org

es ist unfassbar, doch Monsanto & Co. schlagen wieder zu. Die profitgierigen Biotech-Firmen wollen die alleinige Kontrolle über das Saatgut haben — die Quelle unserer Nahrung. Alltägliche Obst- und Gemüsesorten, wie Gurken, Broccoli und Melonen, wollen sie patentieren und Züchter quasi dazu zwingen, sie für das Saatgut zu bezahlen oder eine Anklage zu riskieren, wenn sie es nicht tun.

Noch können wir sie davon abhalten, Mutter Erde aufzukaufen. Firmen wie Monsanto haben Lücken im EU-Recht gefunden, um Exklusivrechte an konventionellem Saatgut zu erhalten. Wir müssen diese Lücken also schließen, bevor ein gefährlicher, globaler Präzedenzfall geschaffen wird. Dafür müssen entscheidende Länder wie Deutschland, Frankreich und die Niederlande — wo der Widerstand bereits wächst — eine Abstimmung fordern, um Monsantos Pläne zu stoppen. Die Avaaz-Gemeinschaft hat Regierungen schon oft zum Umdenken gebracht und wir können es noch einmal schaffen.

Viele Landwirte und Politiker sind bereits dagegen — jetzt brauchen wir nur noch Bürgerstimmen, um diese Länder dazu zu drängen, Monsanto von unseren Lebensmitteln fernzuhalten. Unterzeichnen und verbreiten Sie jetzt die Kampagne, um unsere Lebensmittel zu verteidigen:

http://www.avaaz.org/de/monsanto_vs_mother_earth_loc/?fJwXgcb&pv=44

Posted in Aufrufe | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Informationsdienst Gentechnik: Gentechnik-Konzerne ziehen sich aus Europa zurück

Posted by Thomas Mitsch - Februar 9, 2012

Informationsdienst Gentechnik
Informationsdienst Gentechnik

aus Frankreich kamen in diesen Tagen gute Nachrichten: Monsanto wird dort in absehbarer Zeit kein gentechnisch verändertes Saatgut verkaufen. Die politischen Verhältnisse würden nicht für einen kommerziellen Vertrieb sprechen, so der Konzern. Die französische Regierung plant außerdem die Einführung einer Ohne-Gentechnik-Kennzeichnung.

Mehr hierzu

Posted in Berichte | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Allestöter Roundup verbieten!

Posted by Thomas Mitsch - September 10, 2011

Allestöter Roundup, Bild: Umweltinstitut München

Allestöter Roundup, Bild: Umweltinstitut München

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts München,

Glyphosat ist das am häufigsten eingesetzte Herbizid weltweit, bekannt unter dem Namen Roundup von Monsanto.

Seit 1996 wird glyphosatresistente Gensoja in großen Mengen in Europa als Futtermittel eingesetzt. Über Eier, Milch und Fleisch gelangt Glyphosat auf unsere Teller.

Wir wollen das tödliche Gift Roundup nicht!
Weder auf Feldern noch in Gärten. Deshalb fordern wir die Bundesverbraucherministerin auf, zu tun was sie versprochen hat – uns Verbraucher zu schützen!

Frau Aigner, wir nehmen Sie beim Wort und fordern den sofortigen

  • Verkaufsstopp glyphosathaltiger Pflanzengifte an Privatpersonen 
  • Stopp des Einsatzes glyphosathaltiger Pflanzengifte in der Landwirtschaft 
  • Importstopp genmanipulierter Lebens- und Futtermittel

Hier geht`s zur Aktion

Posted in Aufrufe | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Dümmer als die USA erlaubt

Posted by Thomas Mitsch - Februar 5, 2011

Umweltinstitut München

Umweltinstitut München

Obwohl in den USA der Anbau genmanipulierter Zuckerrüben bereits Mitte 2010 verboten wurde, ist in Deutschland wieder ein Freisetzungsversuch beantragt worden. Anmelder ist die Monsanto Agrar Deutschland GmbH. Bereits seit 2008 laufen mit diesen Rüben Freisetzungsversuche des deutschen Saatgutkonzerns KWS beziehungsweise dessen hundertprozentiger Tochter, Planta GmbH. Die manipulierten Rüben wurden von der KWS gemeinsam mit dem Gentechnik-Konzern Monsanto entwickelt.

Ihnen wurde ein Resistenz-Gen gegen das Totalherbizid Roundup (mit dem Wirkstoff Glyphosat) von Monsanto eingebaut. Noch bevor der letzte Versuch abgeschlossen ist sollen diese Rüben erneut von 2011 bis 2013 in Nienburg / Saale in Sachsen-Anhalt in die Umwelt freigesetzt werden. Hier geht es nicht um Wissenschaft sondern um die Durchsetzung der kommerziellen Anwendung.

Da ein Antrag auf kommerziellen Anbau in der EU von der KWS und Monsanto schon vor mehreren Jahren eingereicht wurde, ist klar: Ziel der Freisetzung ist es, den Anbau genmanipulierter Zuckerrüben in Deutschland und Europa zu ermöglichen.

hier erfahren Sie mehr und wie können Sie sich am Protest beteiligen

Posted in Aufrufe | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Monsanto & C0: Genraps wildert aus

Posted by Thomas Mitsch - August 8, 2010

Genraps wildert aus

Genraps wildert aus

Posted in Berichte | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Monsanto will Schutzrechte auf Schinken und Schnitzel

Posted by Thomas Mitsch - Mai 3, 2010

foodwatch

foodwatch

es klingt wie der Plot eines Science-Fiction-Films, ist aber eine wahre Nachricht aus der vergangenen Woche: Mit dem Antrag WO/2009/097403 beim Weltpatentamt in Genf erhebt Monsanto Schutzrechte auf Schinken und Schnitzel. Der US-amerikanische Konzern will sich Fleisch von Tieren, die mit bestimmten genveränderten Pflanzen gefüttert wurden, wie eine Erfindung schützen lassen, um dann über die gesamte Produktionskette hinweg zu verdienen. Solche Monopole auf Nahrungsmittel darf es nicht geben. Über den Einsatz von Gentechnik dürfen nicht einzelne Großkonzerne, sondern muss die gesamte Gesellschaft entscheiden. Und bei der Frage, wie Lebensmittel produziert werden und was in den Produkten steckt, müssen Verbraucher ein gehöriges Wort mitreden.

mehr Informationen hier bei foodwatch

Posted in Statements | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Nürtinger Stattzeitung Rezension: Gespräche über Globalisierung und Zeitgeschichte

Posted by Thomas Mitsch - Februar 5, 2010

Nürtinger Sattzeitung

Nürtinger Sattzeitung

Das Buch enthält kurze Interviews mit meist linken, sozialistischen oder sonst gesellschaftlich engagierten Persönlichkeiten aus den Jahren 2007 bis 2009. Den Interviews ist jeweils eine Kurzcharakterisierung der interviewten Personen vorangestellt. Der Bogen spannt sich von Jess Hurd, dem Fotografen des in Genua erschossenen Demonstranten Carlo Guilani, über Ulla Jelpke (MdB Die Linke) und die afghanische Politikerin Malalai Joya (Women of Peace Award 2006) sowie Percy Schmeiser (Träger des alternativen Nobelpreises 2007 und Gegner von Monsanto) bis zu Franz-Josef Müller (Weiße Rose). Daraus ergeben sich Streiflichter zu Themen rund um Globalisierungsgegnerschaft, Abrüstungspolitik, Landwirtschaft ohne grüne Gentechnik, Geschlechterdemokratie, Sozialpolitik, Gegnerschaft des Krieges in Afghanistan und anderswo. Dazu kommen weitere Protestbewegungen sowie andere Menschenrechtsfragen und Fragen nach den Ursachen der Finanzkrise zur Spache, nicht nur – aber oft – aus dem Mund verschiedener Vertreter der Partei „Die Linke“. Die Interviews sind kurzweilig zu lesen und durch ihre Kürze leicht verdauliche Leserkost, in ihrem Inhalt aber bedeutend. So mag es für viele neu sein, dass in Nordafghanistan nach Informationen von Malalai Joya die Fundamentalisten das Sagen haben, darunter Warlords und Verbrecher, die darüber hinaus von den Truppen, auch den deutschen, unterstützt werden und es dort keine Befreiung von diesen Fundamentalisten gab und somit durch den Krieg keine demokratischen Kräfte an die Macht gekommen sind – üblicherweise wird in den Medien ein ganz anderes Bild propagiert. Ebenfalls neu mag für viele sein – um ein zweites Beispiel aufzuführen – dass nach dem Sturz von Saddam Hussein durch die Besatzer das Saatgut der Iraker gezielt vernichtet wurde und der Irak nun verpflichtet ist, ausländisches Saatgut zu kaufen – dabei ist der Irak ein Land, aus dem das Saatgut der ganzen Welt ursprünglich stammt.

Buchcover

Buchcover

Der Autor Thomas Mitsch ist Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) „rote reporter/-innen“ der Partei DIE LINKE und war bei der Landtagswahl 2006 Direktkandidat der WASG im Wahlkreis Nürtingen. Das Buch ist über den Verlag Books on Demand zu beziehen, nicht zu verwechseln mit Book on Demand.

Thomas Mitsch: „Gespräche über Globalisierung und Zeitgeschichte“, Taschenbuchausgabe, 112 Seiten, Books on Demand GmbH (BoD), ISBN 978-3-8391-3885-4, 9,90 Euro

Posted in Buchneuerscheinung, Lesenswert | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Weltweiter Appell gegen „MONSANTOSIERUNG“

Posted by Thomas Mitsch - Januar 7, 2010

no patents on seeds

no patents on seeds

Weltweiter Appell gegen „MONSANTOSIERUNG“

Die Organisation No Patents on Seeds ruft Privatpersonen und Organisationen auf an Regierungen und Patentämter zu appellieren, die bestehenden Regeln im Patentrecht zu überprüfen. Die Patentgesetze der EU, der USA und vielen anderen Regionen müssen verändert werden, um die fortschreitende Monopolisierung und die weltweite Kontrolle der genetischen Ressourcen durch wenige große internationale Konzerne zu verhindern. Durch neue Regelungen soll das Recht auf Nahrung gestärkt und Patente auf Pflanzen und landwirtschaftliche Nutztiere verboten werden.

zum Online-Unterschreiben und mehr Details

Posted in Aufrufe | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Campact: Studie belegt: Genmais schädigt Organe

Posted by Thomas Mitsch - Januar 7, 2010

campact

campact

Französische Wissenschaftler haben belegt, dass der Verzehr von gentechnisch veränderten Lebensmitteln große Risiken birgt. Unter den untersuchten Maissorten: MON810.

von Christine Borchers

Die Forscher des Komitees für Forschung und unabhängige Informationen zu Gentechnik CRIIGEN werteten in unabhängigen Studien die gesundheitlichen Risiken von drei gentechnisch veränderten Maissorten aus. Unter ihnen befand sich ein alter Bekannter: MON810, über dessen Anbau-Verbot vom April in den nächsten Wochen eine Hauptverhandlung ansteht und den die FDP gerne zur Aussaat auf den Feldern gesehen hätte: Dafür hatte sie in den Koalitionsverhandlungen gerungen.

Die Ergebnisse der Forscher sind alarmierend. In Futterversuchen mit Ratten wiesen sie nach: Die Genmais-Sorten MON810, MON863 und NK603 führten zu schwerwiegenden Veränderungen der Leber und Nierenblutwerte – Organen also, die im Körper für die Filterung von Giftstoffen und Abfallprodukten zuständig sind. Auch Herz, Milz, Nebennieren, das Gewicht der einzelnen Organe und das Gesamt-Körpergewicht der Tiere veränderten sich beim Verzehr der Genmais-Sorten. Außerdem traten Veränderungen im Blutbild und Störungen in den Stoffwechselfunktionen auf.
mehr bei Campact-Blog

Posted in Berichte | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »